Neulich
24. November 2017

Zum Tag der Deutschen Einheit: So wurde die DDR geplündert

Berliner Mauer, Stahlbeton
Foto: A. J. Butler, wikipedia

Ich sehe den Tag der Deutschen Einheit mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Was mein Auge lachen lässt, wird derzeit in Endlosschleife abgefeiert: der Fall der Mauer und die deutsche Wiedervereinigung. So weit, so gut.

Die dunkle Seite der Geschichte aber will man immer noch vergessen machen: Die Treuhand und die Ausplünderung der DDR. Denn mit dem Fall der Mauer brachen auch alle Dämme der Habgier überwiegend westdeutscher Konzerne und „Investoren“. Tatsächlich wurde das Volkseigentum der Ostdeutschen verramscht und verschleudert. Die sogenannte „Abwicklung“ der DDR war der größte Raubzug der Geschichte.

Dieses dunkle Kapitel der deutschen Wiedervereinigung wird verdrängt, taucht in der medialen Wiedervereinigungs-Glücksrausch-Endlosschleife nicht auf. Dabei gibt es einen hervorragenden Kinofilm und eine erschütternde Dokumentation über diese, meiner Meinung nach kriminelle, Volksenteignung.

So wurde die DDR geplündert #tdde #TagderDeutschenEinheit Klick um zu Tweeten

Beutezug Ost – Die Treuhand und die Abwicklung der DDR

Eine Dokumentation von Herbert Klar und Ulrich Stoll für Frontal21, ZDF 2010

Goldrausch – Die Geschichte der Treuhand

Film von Thomas Kufus, 2012

Diese 2 Filme erklären die 'besorgten Bürger' #tdde #TagderDeutschenEinheit Klick um zu Tweeten

Pflichtprogramm am Tag der Deutschen Einheit

Wer diese beiden Filme gesehen hat versteht besser, warum wir Besser-Wessis im Osten noch immer nicht wohlgelitten sind. Hier sind die Ursachen für die „besorgten Bürger“ zu besichtigen. Statt der Endlosschleife von unsäglichen Hitler-Filmchen in den einschlägigen Dokukanälen der Fernsehsender, gehören diese beiden Filme in die Prime-Time an jedem 3. Oktober.

Quellen und weiterführende Links

Titelfoto Berliner Mauer: A. J. Butler via Wikipedia

Was sagen Sie dazu?

Was hat Ihnen an diesem Beitrag gefallen, was möchten Sie ergänzen? Bitte tragen Sie Ihre Anmerkungen gleich hier unten bei den Kommentaren ein.
Sharing is caring: Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag auf Twitter, Google+, Facebook oder wo immer Sie möchten teilen.
Wenn Sie mehr erfahren wollen, abonnieren Sie meinen Blog per RSS oder Mail (rechts in der Seitenleiste). Ich lade Sie herzlich dazu ein. Vielen Dank für Ihr Interesse.

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von A. J. Butler, wikipedia

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


--- Tracking Code --- --- Ende Tracking Code ---
%d Bloggern gefällt das: