Neulich
24. November 2017

Petition gelungen – Freibad tot?

Ist der Stadt jedes Mittel recht und der Bürgerwille egal?

Bildschirmfoto Petition Fössebad erfolgreich
Petition für Freibad und Sauna erfolgreich

Wie geht das Rats-Bündnis mit dem erklärten Bürgerwillen um?

Die gute Nachricht: Die Petition für das Freibad und die Sauna im kommenden Fössebad ist ein voller Erfolg. Exakt 4.025 Bürgerinnen und Bürger haben in kürzester Zeit die Petition unterschrieben. Dazu kommen noch einmal rund 320 Unterstützer auf „wilden Listen“1. Die schlechte Nachricht: Dem Ampelbündnis im Rat geht das glatt am Arsch vorbei.

Übergabe der Unterschriften im Sportausschuss

Hat das Kombibad in der Fösse noch eine Chance?

Im Sportausschuss am 12.06.2017 übergibt Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube der Sportdezernentin Beckedorf die Petition. Rot-Grün ignoriert das komplett. Anschließend wird die Drucksache „Neubau Fössebad“ noch einmal behandelt. Der Tagesordnungspunkt beginnt mit der Bürgerfragestunde. Wobei hier das Reglement sehr streng gehandhabt wird: Den anwesenden Bürgerinnen und Bürger sind nur Fragen an die Verwaltung, aber keine Statements erlaubt. Für die Zuschauer, die somit zur Untätigkeit verdammt sind, eine schwer erträgliche Veranstaltung.

Die Rot-Grüne Gebetsmühle brummt auf Hochtouren

Ampel-Bündnis wie Verwaltung haben sich in den bekannten Positionen verschanzt:

  • Das Bäderkonzept und die damit beschlossenen Profile der einzelnen Bäder werden komplett ignoriert.
  • Jedes „sportliche“ Ausstattungsdetail, z. B. die Tribünen, wird zu einem unverzichtbaren Bestandteil eines Familien- und Stadtteilbades etikettiert.
  • Wo das nicht reicht: Es sind ja auch Kinder und Familien in den Sportvereinen, also ist ein Sportbad ja auch ein familienfreundliches Bad…

Ich kann gar nicht beschreiben wie frustrierend es ist, ständig gegen eine Raufasertapete zu argumentieren. Argumente werden ignoriert, Sachverhalte einfach umgedeutet, dreiste Behauptungen aufgestellt, leere Versprechungen gemacht.

Rot-Grün erreicht neuen Tiefpunkt bei Bürgernähe und Glaubwürdigkeit #FoesseFREIbad Klick um zu Tweeten

CDU hält Wort

Wie auf der Einwohnerversammlung letzten Samstag angekündigt zieht Thomas Klapproth (CDU) die Drucksache in die Fraktion und kündigt Änderungsanträge an. Wie für die Bürgerinnen und Bürger ist auch für die CDU ein Fössebad ohne Außenbecken weder familienfreundlich noch das beschlossene Stadtteilbad. Zur Vollständigkeit: Auch für die Linke, Piraten und die PARTEI gehört beim Fössebad ein Freibadbecken zwingend dazu.

Aber diese Solidarität ist nur ein schwacher Trost. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse im Rat stehen die Aussichten schlecht, dass die Änderungsanträge der CDU Erfolg haben werden. Helfen könnte höchstens noch eine geheime Abstimmung, oder eine namentliche Abstimmung in der entscheidenden Ratssitzung nach der Sommerpause.

Der Druck muss erhöht werden

Die Zeit bis zur Abstimmung müssen wir nutzen, um weiter auf Rot-Grün einzuwirken. Schreiben Sie den Ratsvertretern von SPD und Grünen, was Sie von einem kastrierten Fössebad halten. Hier Ihre Kontaktmöglichkeiten. Ein Hinweis auf die Bundestagswahl am 24. September hilft vielleicht.

Mehr Details zur Sitzung können Sie bei der Rundschau Hannover nachlesen.

 

Was sagen Sie dazu?

Was hat Ihnen an diesem Beitrag gefallen, was möchten Sie ergänzen? Bitte tragen Sie Ihre Anmerkungen gleich hier unten bei den Kommentaren ein.
Sharing is caring: Ich freue mich, wenn Sie diesen Beitrag auf Twitter, Google+, Facebook oder wo immer Sie möchten teilen.
Wenn Sie mehr erfahren wollen, abonnieren Sie meinen Blog per RSS oder Mail (rechts in der Seitenleiste). Ich lade Sie herzlich dazu ein. Vielen Dank für Ihr Interesse.

 

  1. Unterschriftenlisten, die nicht das offizielle Formular von openPetition verwendet haben und daher nicht zur Plattform hochgeladen werden konnten.
--- Tracking Code --- --- Ende Tracking Code ---
%d Bloggern gefällt das: